Ober- und Unterhaindlfing

Dürnhaindlfing, bestehend aus Ober- und Unterhaindlfing, ist eine Tochtergründung des Haindlfing im Ampertal - ebenso wie auch Ruhpalzing. Vom Ampertal her ziehen einst Kolonisten oder Siedler in die stille, waldbedeckte Hallertau hinaus, um sich hier ein neues Heim zu gründen, sei es, dass die Stammorte für die zahlreicher werdende Bevölkerung nicht mehr Raum genug bieten, sei es auch, dass man sich wegen der Einfälle der Ungarn, die auf ihren Durchzügen oft schrecklich wüteten, weiter vom Flusstal, das als Verkehrsstraße dient, zurückziehen will. So entstehen die beiden Ortschaften. Im Unterschied vom Mutterdorf wird die neue Siedlung Düren-Haindlfing genannt, wohl deshalb, weil das neue, erst vom Wald gerodete Land im Vergleich zum fruchtbaren Ampertal ein "dürres", mageres Land ist. Der Name Haindlfing, in einer Urkunde von 1160 durrin Haidolwingen genannt ist auf einen Grund- und Stammherrn namens Haidolf zurückzuführen. Dieser Name stellt insofern eine altbayerische Kuriosität dar, als es die auf einen Ortsnamen deutende Bezeichnung als Siedlung nicht gibt.

 

1275 = Perchhaidolfingen, im Gegensatz dazu für Unterhaindlfing "Haindolwingen" und 1291 - "Gruebhaindolwingen".

drucken nach oben