Bericht aus dem Gemeinderat vom 12. Oktober 2020

Beschlüsse aus der nichtöffentlichen Sitzung vom 21. September
Informationen und Beschlüsse aus der öffentlichen Sitzung vom 12. Oktober

Teaser-Logo Attenkirchen - Aus dem Gemeinderat

Beschlüsse aus der nichtöffentlichen Sitzung vom 21. September 2020

 

Nachtragsvereinbarung für Straßenbau am Dorfanger in Pfettrach
In den Jahren 2019 und 2020 wurden zahlreiche Straßen im Gemeindegebiet saniert. In diesem Rahmen stimmte der Gemeinderat einer Nachtragsvereinbarung mit der Firma Fahrner Bauunternehmen GmbH und Co.KG zu, die sich auf die Asphaltierung der Zufahrt des Dorfangers in Pfettrach bezieht. In der Summe von 41.402,19 Euro ist auch die Verlegung von Leerrohren enthalten.

 

Grundschule rüstet digital auf
Die Grundschule Attenkirchen wird digital aufgerüstet, denn das Förderprogramm „Digitales Klassenzimmer“ bietet dafür aktuell finanzielle Unterstützung. Der Gemeinderat vergab den Planungsauftrag für die technische Ausstattung an das Planungsbüro für Elektrotechnik Silberbauer aus Untermarchenbach. Die Abrechnung erfolgt nach der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure.

 

Neue Helme für die Feuerwehr
Die Feuerwehr Attenkirchen bekommt neue Helme mit Schutzvisier. Das beschloss der Gemeinderat einstimmig. 40 Stück sollen zu einem Auftragspreis von 11.959, 91 Euro bei der Firma BAS Vertriebs GmbH aus Planegg bestellt werden.

 

Informationen und Beschlüsse aus der öffentlichen Sitzung vom 12. Oktober 2020

 

Neuer Grünpflegeplan für Thalham wird immer konkreter
In Thalham soll der  Pflege und Gestaltung der der gemeinschaftlichen Grünflächen neu organisiert werden. In diesem Rahmen traf man sich am 19. September zu einem Ortstermin mit den Anwohner*innen. Laut Bürgermeister Mathias Kern war die Resonanz gut, etwa zehn Prozent der Anwohner*innen hätten sich intensiv in den Planungsprozess eingebracht. Bis Ende September hatten die Bürger*innen noch Zeit, Vorschläge und Anmerkungen bei der Gemeinde einzureichen. Diese werden nun im neuen Grünpflegeplan berücksichtigt.

 

Parkplatzmarkierungen in Thalham

Außerdem wurden mittlerweile die Markierungen für die Parkplätze auf den Thalhamer Gemeinschaftsparkplätzen vorgenommen. Da es jetzt sogar zu viele Markierungen sind, sollen die überflüssigen in Rücksprache mit der ausführenden Firma wieder entfernt werden.

 

Haushalt 2021: Sparen ist angesagt
Für den Haushalt 2020/2021 hat sich der Gemeinderat zu einer nichtöffentlichen Vorbesprechung getroffen, darüber informierte Bürgermeister Mathias Kern in der öffentlichen Sitzung. Das Gremium kam bei den Beratungen zu dem Schluss, dass aufgrund der Auswirkungen der Corona-Pandemie Ausgabendisziplin gefragt sei und man noch weitere Einsparmöglichkeiten eruieren muss, bevor der Haushalt bei der Gemeinderatssitzung im November 2020 behandelt werden soll.

 

Bürgermeister fordern Lückenschluss für Radweg an der B 301
Die Bürgermeister der Gemeinden, die entlang des Radweges an der B 301 liegen, haben sich im September zu einem Pressetermin in Zolling getroffen. Wie der Gemeindechef berichtete, wollte man mit dem Termin auf den seit Langem fehlenden Lückenschluss des Radwegs zwischen Zolling und Freising aufmerksam machen. Zwei Teilstücke – zwischen Zolling und Erlau sowie zwischen Erlau und Tüntenhausen bleiben laut Staatlichem Bauamt auch weiterhin offen. Die Bürgermeister haben sich nun zudem gemeinsam in einem Brief an die Baubehörde und die örtlichen Landtagsabgeordneten gewandt.

 

Schulbus braucht keine Verstärker
Die Schüler*innen aus dem Gemeindegebiet Attenkirchen sind diszipliniert, wenn es um die Hygienevorschriften geht, und die Buskapazitäten reichen aus. Das war die Rückmeldung der Eltern und des Busunternehmers, der den Schulbus betreibt. Deshalb müssen auch keine Verstärker im Schulbusbetrieb für die Grund- und Hauptschule eingesetzt werden, wie der Bürgermeister dem Gemeinderat berichtete.

 

Gemeindeentwicklung geht voran

Ein Fragebogen zur Ermittlung des Gemeindeentwicklungsbedarfs wird von den 3 Bürgermeistern Mathias Kern, Hermann Lachner, Sepp Fischer und Gemeinderatsmitglied Thilo Mittag fraktionsübergreifend erarbeitet. In Abstimmung mit Frau Haberl, der Leiterin des Bauamtes der Verwaltungsgemeinschaft Zolling, sollen außerdem für den Hauptort Attenkirchen und seine Ortsteile Möglichkeiten für seine weitere Entwicklung geprüft werden. Hierzu soll im Vorfeld der Gemeindeentwicklungsklausur im nächsten Jahr das Gespräch mit Grundstückseigentümern und den örtlichen Gewerbetreibenden gesucht werden.

 

Personalversammlung abgehalten, Treffen mit Vereinen folgt
Mitte Oktober hat Bürgermeister Mathias Kern seine Mitarbeiter zu einer Personalversammlung eingeladen. Auch ein Informationstreffen mit den Vereinen steht an, um sich über ihre Situation in der Pandemie ein Bild zu machen. Ob und in welcher Form das stattfinden kann, muss anhand der Infektionszahlen spontan entschieden werden.

 

Gemeinde will in Jugendarbeit investieren
Attenkirchen will seine Offene Jugendarbeit stärken. Das hat der Gemeinderat nun im Grundsatz beschlossen. Konkret bedeutet das, dass die Jugendpflegestelle, die über den Kreisjugendring in Attenkirchen angeboten wird, ausgebaut werden soll. Unter anderem geht es auch darum, Kinder und Jugendliche in der belastenden Situation der Corona-Krise zu unterstützen. Vorausgegangen war der Entscheidung eine Umfrage unter den Jugendlichen, die die Jugendpflegerin Lena Landenberger gemeinsam mit der Beauftragten für Jugendarbeit, Gemeinderätin Birgitt Salzbrunn, erarbeitet hat. Die Rückmeldungen waren sehr gut, mehr als 30 Prozent der Jugend hat sich an der Umfrage beteiligt und konstruktive Kritik geübt. Dabei hat sich gezeigt, dass neben Angeboten wie einem Dirtpark – den wünschen sich beinahe die Hälfte der Befragten - auch Interesse an mehr offenen Angeboten im Jugendtreff besteht, wie gemeinsam zu kochen.

 

Kein Kreisverkehr für Wimpasing
Im Sommer haben die Gemeinderäte Christine Krojer, Josef Hofstetter und Dr. Walter Schlott einen Antrag zur Dorferneuerung und Verkehrssicherung in Wimpasing gestartet. Jetzt präsentierte man erste Vorschläge zur Umsetzung, über die der Gemeinderat abstimmen sollte.  Verworfen hat man die Idee eines Kreisverkehrs in Wimpasing, da die Verwaltung die Voraussetzungen dafür nicht erfüllt sieht. Bürgermeister Kerns Vorschlag, die Geschwindigkeit des Durchgangsverkehrs mit Hilfe von Geschwindigkeitsmessanzeigen zu drosseln, fand dagegen eine breite Zustimmung im Gremium. Die weiteren Vorschläge für mehr Verkehrssicherheit wie eine Querungshilfe, eine Verkehrsinsel, ein Bürgersteig sowie ein Bushäuschen sollen nun mit dem Landratsamt abgestimmt werden. Das Landratsamt ist zuständig, da die Appersdorfer Straße eine Kreisstraße ist. Keine Aussicht auf Erfolg hat laut Verwaltung der Wunsch nach einer Geschwindigkeitsbegrenzung auf weniger als 50 Km/h zu setzen.  Denn für solche Maßnahmen müssten bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. Im Planungsworkshop für Gemeindeentwicklung im kommenden Jahr soll es zudem noch einmal Raum für die Dorfentwicklung in den Ortsteilen geben.

 

Einfriedungssatzung für Gemeinde Attenkirchen

Nach kontroverser Diskussion und knappem Abstimmungsergebnis wurde Bürgermeister Kern und die Verwaltung beauftragt eine Einfriedungssatzung zu erarbeiten, um das Ortsbild in Attenkirchen und seinen Ortsteilen zu bewahren und eine einheitliche Praxis bei der Beratung durch das Bauamt sicherzustellen.

 

Grünpflege in Thalham wird ausgeschrieben und vom gemeindlichen Bauhof übernommen

Der Gemeinderat beschloss einstimmig, dass aufbauend auf den erarbeiteten und abgestimmten Grünpflegeplan für Thalham ab dem Jahr 2021 die notwendigen Pflegemaßnahmen ausgeschrieben und, sofern es wirtschaftlich und machbar ist, durch den gemeindlichen Bauhof wahrgenommen werden sollen. Die Verwaltung wird beauftragt, die Voraussetzungen dafür zu schaffen.

 

Im Attenkirchener Bürgersaal darf jetzt auch geheiratet werden

Einstimmig entschied der Gemeinderat den Attenkirchener Bürgersaal, neben dem Trauungszimmer im Rathaus Zolling sowie dem Attenkirchener Sitzungssaal als weiteren Ort für standesamtliche Trauungen zu widmen. Hierfür sollen auf Anregung der UWG-Fraktion zwei schöne Traustühle angeschafft werden.

drucken nach oben