Bericht aus dem Gemeinderat vom 2. Dezember 2019

...

Teaser-Logo Attenkirchen - Aus dem Gemeinderat

Informationen und Beschlüsse aus der öffentlichen Sitzung vom 02. Dezember 2019

 

Höhenvermessung für Alarmausfahrt
Das Staatlichen Bauamt fordert eine Höhenvermessung im Rahmen der Planungen für die Alarmausfahrt auf die B301 am neuen Feuerwehr-Standort. Da die Gemeinde dazu bislang noch keine solchen Daten besitzt, muss die Messung in Auftrag gegeben werden. Der Beschluss dazu wird in der nicht-öffentlichen Sitzung gefasst werden.

 

Bestuhlungsplan für Tennishalle
Bürgermeister Martin Bormann hat mit einem Brandschutzsachverständigen sowie einem Mitarbeiter des Bauamts Zolling die Tennishalle besichtigt. Die soll im Rahmen der 150-Jahr-Feier  der Freiwilligen Feuerwehr Attenkirchen im Jahr 2021 als Veranstaltungssaal dienen. Dafür sind noch ein Bestuhlungsplan sowie planerische Ergänzungen der Fluchtwege nötig.

 

Arbeiten an Walkertshauser Straße starten im Frühjahr
Die Sanierungsarbeiten in der Walkertshauser Straße in Thalham sollen erst im Frühjahr 2020 beginnen. Das ist das Ergebnis eines Gesprächs des Bürgermeisters mit dem beauftragten Bauunternehmen. Ein früherer Beginn macht laut Aussage des Bauunternehmens aus witterungsbedingten Gründen keinen Sinn.

 

Bebauungsplan für „Weihersdorfer Feld I“
Für das Gebiet  „Weihersdorfer Feld I“ nördlich der Asamstraße in Attenkirchen wird ein Grünordnungs- und Bebauungsplan aufgestellt. Einen entsprechenden Aufstellungsbeschluss fasste der Gemeinderat einstimmig. Die geänderten Grenzen des Planungsgebiets sind wie folgt definiert:  im Norden und Osten begrenzen landwirtschaftliche Flächen das Gebiet, im Süden die Bebauung der Asamstraße, im Westen setzen Landwirtschaft sowie Bebauung eine Grenze. Die Planer stellten auch bereits einen vollständigen Entwurf der Planungen vor. Die entsprechenden Anpassungen im Flächennutzungsplan nimmt die Gemeinde zu einem späteren Zeitpunkt vor. Die Verwaltung wurde vom Gremium beauftragt, das Bauleitplanverfahren durchzuführen.

 

Sitz in der Fluglärmkommission
Die Gemeinde Attenkirchen wird sich um einen Sitz in der Fluglärmkommission bemühen. Das entschied der Gemeinderat einstimmig. Auslöser für das Bemühen ist ein Schreiben einer Bürgerin aus Thalham, die die Belastung durch den Flughafen in dem Ortsteil beschrieb. Bis zu 400 direkte Überflüge müsse man laut Schreiben in Thalham hinnehmen. Dem Schreiben war eine Liste mit 32 weiteren Unterschriften beigefügt. Mehr Infos zur Fluglärmkommission.

 

Mehr Geld für das Tierheim Freising
Die Gemeinde hat mit dem Tierheim Freising eine Vereinbarung zur Aufnahme von Fundtieren. Die dafür zu zahlende Fundtierpauschale richtet sich nach der Einwohnerzahl und lag bis jetzt bei 40 Cent pro Einwohner pro Jahr. Um kostendeckend arbeiten zu können, muss der Tierschutzverein Freising, Träger des Tierheims, die Fundtierpauschale anheben. Der Gemeinderat genehmigte einstimmig die künftige Zahlung von 60 Cent pro Einwohner pro Jahr. Außerdem musste das Gremium entscheiden, ob man sich an einem einmaligen Investitionskostenzuschuss in Höhe von 2.713 Euro in Form einer Umlage beteiligt, damit das Tierheim das Defizit der Restbaukosten ausgleichen kann.  Der Zuschuss wurde mit einer Gegenstimme ebenfalls gewährt. Mehr Infos zum Tierheim Freising.

 

Michael Hofstetter ist stellvertretender Wahlleiter
Für die Kommunalwahl im März 2020 hat der Gemeinderat Michael Hofstetter einstimmig zum stellvertretenden Wahlleiter ernannt.

Schankbereich im Bürgersaal lässt einige Wünsche offen
Der Gemeinderat wird sich demnächst einmal die Situation im Schankbereich des Bürgersaals  anschauen. Das beruht auf einer Anfrage von Gemeinderätin Evi Rieger. Sie hatte die unbefriedigende Arbeitssituation hinter der Theke geschildert: so seien die Schubläden teils beschädigt, die Spülmaschine konnte nicht in Betrieb genommen werden und reiche grundsätzlich für die Anforderungen nicht aus und es fehlten Ablageflächen. Zudem sei hinsichtlich Organisation des Inventars einiges zu leisten. Auch regte sie an, darüber nachzudenken, ob man nicht eine kleine Küche einrichten sollte. Das Gremium entschied, sich die Situation vor Ort anzusehen, um dann zu entscheiden, wie es weiter geht.

 

Thalhamer Stolperfallen
Die beiden tiefen Schlaglöcher im Wendehammer am Ende der Waldstraße in Thalham werden so schnell wie möglich ausgebessert. Das versprach Bürgermeister Martin Bormann auf Anfrage von Birgit Salzbrunn.

Noch in der Prüfung befindet sich laut Gemeindechef dagegen, welche Maßnahmen möglich sind, um im Bereich des Häckselplatzes in Thalham einen sicheren Weg für Fußgänger zu schaffen. Als erster Schritt wurde die Einfriedung des Platzes ein wenig zurückversetzt, um  mehr Raum zu schaffen.

drucken nach oben